xmlSlides - Aktueller Stand

| tagged as

Vor einiger Zeit hatte ich ja bereits ein paar Ideen und Entwürfe für meine Präsentations-Software für Browser vorgestellt. Mittlerweile hat sich einiges getan bzw. geändert.

Zunächst einmal: Ich bearbeite dieses Projekt nun im Rahmen meines Praktikums und meiner Abschlussarbeit an der Hochschule. Das heisst vor allem, dass das Projekt nun nicht mehr nur ein kleines Hobby-Projekt für zwischendurch ist, das ich vieleicht irgendwann einmal fertig stelle, sondern dass ich aktuell in Vollzeit daran arbeite und es in jedem Fall in absehbarer Zeit vorzeigbare Ergebnisse geben wird. Ich möchte ja schließlich mein Studium und die Abschlussarbeit vernünftig abschließen.

Eine weitere Konsequenz daraus ist, dass ich viele Sachen nicht mehr "einfach so" programmieren kann, wie es mir grade passt, sondern ich tiefgreifendere Untersuchungen anstellen muss, damit wirklich ein vernünftiges Ergebniss herauskommt. Eine erste Konsequenz daraus ist, dass ich einen Großteil der bisherigen Arbeit über Bord geworfen habe und das ganze von Grund auf neu plane. Die Anforderungen bleiben jedoch weitestgehend gleich, nur der Lösungsweg verändert sich etwas.

Im ersten Schritt verzichte ich nun auf eine selbstentwickelte XML-Sprache und werde stattdessen eine bereits bestehende XML-Sprache zurückgreifen. Welche konkret steht aber aktuell noch nicht ganz fest. Auf der einen Seite ist das DocBook-Format für Technische Dokumentationen eine etablierte Technologie und bietet auch eine Art Spezialisierung für die Beschreibung von Präsentationen. Der Nachteil dieser Variante ist jedoch, dass das Format unglaublich komplex ist und sehr sehr viele Elemente enthält, die ich in meiner Software nicht benötige. Die hohe Komplexität spricht auch gegen eine der Hauptanforderungen nach Einfachheit und Nutzerfreundlichkeit. Man könnte jedoch auch nur einen Teil des DocBook-Slides-Formates implementieren und auf den Rest verzichten. Diese Lösung hat allerdings auch ihre Schattenseiten.

Eine andere recht vielversprechende Technologie ist das Slide-Format von MulberryTech. Dieses Format bietet nicht so viele Elemente wie das DocBook-Format und ist damit nicht so komplex. Aus meiner Sicht sind die vorhandenen Elemente teilweise auch sinnvoller bezeichnet, was verständlich ist da es speziell für Folienpräsentationen entwickelt ist. Die Dokumentation der Elemente innerhalb der Dokument-Typ-Definition ist auch sehr vorbildlich. Einziger Wehrmutstropfen ist bei diesem Format jedoch, dass es letzlich auch eine Eigenentwicklung eines Unternehmens ist und kein Etablierter Standard wie DocBook.

Die Plattform

Was vermutlich gleich bleiben wird im Vergleich zu den alten Konzepten, ist die Plattform. Ich werde das Programm mit großer Wahrscheinlichkeit als Firefox-Plugin entwickeln. Hierfür habe ich bereits an einem Entwurf für die Oberfläche gearbeitet.

Es wäre jedoch auch eine Webbasierte Lösung denkbar, bei der der Nutzer auf einer Webseite einen Editor vorfindet und seine Präsentationen erstellen kann. Dies könnte dann auch direkt mit einem Hosting-Angebot verknüpft werden, bei der die erstellten Präsentationen auf dem Server verbleiben und der Nutzer eine URL zu seiner Präsentation zur Verfügung gestellt bekommt, über die er die Präsentation jederzeit direkt ansehen kann.

Wie genau die Lösung aussehen wird, muss ich noch genau entscheiden. Wie gesagt: Da es sich hierbei nun um ein Projekt im Wissenschaftlichen Rahmen handelt, müssen solche Entscheidungen natürlich sehr viel Detailierter behandelt und die Abwägung zwischen Technologien mit Bedacht getroffen werden.